Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
Fahrerlaubnisuntersuchung

Der Antrag auf Erteilung oder Verlängerung der Fahrerlaubnis der sogenannten Gruppe 2 (Fahrerlaubnisklassen C, CE, C1E, E, D, DE, D1, DE und FzF (Taxi) erfordert Bescheinigungen über ärztliche Untersuchungen, in denen die ausreichende körperliche und geistige Gesundheit attestiert wird, die der Gesetzgeber zum Führen dieser Kraftfahrzeuge fordert.

Die gesundheitlichen Rahmenbedingungen des Bewerbers sind in den Begutachtungsleitlinien für Kraftfahreignung (www.bast.de) klar definiert.

Der Antragsteller kann sich an den Leitlinien auch selbst ein Bild über seine Fahreignung machen. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn man an gesundheitlichen Beeinträchtigungen leidet, die möglicherweise die Fahrtauglichkeit einschränken.

Um wenigstens bei den Fahrzeugführern der Gruppe 2 (Kraftfahrzeuge mit erheblicher Fremdgefährdung) eine solide gesundheitliche Beurteilung sicherzustellen, dürfen diese Untersuchungen nur von Ärzten mit verkehrsmedizinischer Qualifikation nach § 11 FeV durchgeführt werden. Dies sind:

» Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (Amtsärzte),

» Ärztinnen und Ärzte mit der Gebietsbezeichnung Arbeitsmedizin, oder der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin,

» Ärztinnen und Ärzte mit der Gebietsbezeichnung Rechtsmedizin oder gerichtliche Medizin,

» sowie als Sonderfall die Ärztinnen und Ärzte der amtlich anerkannten Begutachtungsstellen für Fahreignung (aaBfF).

Die letzte Gruppe erwirbt die verkehrsmedizinische Qualifikation also durch das Anstellungsverhältnis bei einem Unternehmen wie TÜV oder Dekra und viele mehr.

Die Untersuchung gliedert sich in drei Teiluntersuchungen:

1. die allgemeine Gesundheit nach Anlage 5.1 der FeV

2. Untersuchung der psychischen Leistungsfähigkeit nach Anlage 5.2 FeV (nur bei Personenbeförderung)

3. Untersuchung über das Sehvermögen nach Anlage 6 der FeV. Dieser Untersuchungsteil kann auch primär von einem Augenarzt/einer Augenärztin durchgeführt werden.

In unserer Praxis können alle drei Teiluntersuchungen zu einem Termin durchgeführt werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch erhebliche Kosten, da bei der Konsultation mehrerer Ärzte auch Grund- und Schreibgebühren mehrfach fällig würden.

Zur Begutachtung ist es wichtig alle Sehhilfen und ggf. alle weiteren während der Fahrt genutzten Hilfsmittel mitzubringen. Bei komplexen gesundheitlichen Beeinträchtigungen sollten auch Klinikberichte und Behandlungsnachweise nicht vergessen werden.

Die Kosten variieren nach der Anzahl der in Anspruch genommenen Untersuchungsteile.

In unserer Praxis herrscht der Grundsatz, dass bei Nichterreichen der Kriterien für eine positive Beurteilung in den Voruntersuchungen sofort der Arzt zu informieren ist. Anschließend wird über den Fortgang der Untersuchung entschieden.

Kosten:

Bei einer einfachen Untersuchung zur LKW-Verlängerung (Allgemeinmedizin und Sehtest) ist mit 110 Euro zu rechnen. Die KOM und Taxiuntersuchung kostet bis zu 180 Euro. Am Ende der Untersuchung erhalten Sie sofort alle Bescheinigungen für die Fahrerlaubnisbehörde.

Terminvereinbarung & Beratung
Arbeitsmedizin Stralsund
Fachärzte für Arbeitsmedizin
Frankendamm 47
18439 Stralsund
T 03831 - 299 699
F 03831 - 288 990
info@arbeitsmedizin-stralsund.de


← zurück